Beitrag 03: Your Arms belong to your body

 

Hallo TänzerInnen,
danke für euer Feed Back und die vielen Fragen, die ihr uns bis jetzt geschickt habt.
Wir geben unser Bestes euch zu helfen …so keep bringing it on!
Nicht zu unterschätzen ist das folgende Thema, obwohl wir heute keine konkreten Instruktionen geben so sollte der Beitrag dieser Woche euch trotzdem ungemein helfen und vor allem animieren.

BEITRAG 03:

Your Arms belong to your body

Das grundsätzliche Problem ist, dass viele unserer externen Schüler eigentlich ohne Arme tanzen. Warum? Also die Argumente erstrecken sich im Durchschnitt von weiß nicht wie, über kein Platz bei Tanzveranstaltungen bis hin zu ‘ich will nicht angeben’. Unser spontanes Gegen-Argument: Man stelle sich einen Tennisspieler vor, der auf Biegen und Brechen vermeidet seine Beine zu bewegen… na, ja … der wird Wimbledon wahrscheinlich nie gewinnen.
Abgesehen davon, dass unsere Arme uns bei der Balance helfen, gehören sie doch zu unserem Körper und unterstützen unsere natürliche Ästhetik doch ungemein, würden wir sagen.
Das Argument der Angeberei sollte damit vorerst entkräftet sein. Noch dazu muss man sich Neid verdienen - Mitleid bekommt man geschenkt. Bezüglich des Platzproblems ist zu sagen, dass wir das im Notfall, sprich wenn es tatsächlich eines gibt, natürlich verstehen und selbst in solchen Situationen auch unsere Arme etwas mehr zum Körper ‘tanzen’. Aber - und das ist ein großes ABER - sollten wir als Tänzer/Innen imstande sein, wenn der Platz es denn erlaubt, uns als Ganzes, sprich inklusive unserer Arme zu bewegen. Zum ‘weiss nicht wie’ würden wir euch gerne dazu animieren ein wenig zu experimentieren (der Spiegel lügt nicht …) oder fragt einfach eure TrainerIn oder den jeweiligen TanzlehrerIn. Die helfen euch sicher gerne weiter.

Wir wünschen euch diese Woche also viel Spaß beim Experimentieren mit euren Armen.
Bitte schickt uns eure Fragen auf office@schoolofdance.at.

Kommentare sind deaktiviert