Warum nicht gleich richtig lernen?

Warum sollten sich Spaß und Gleich-Richtig-Lernen ausgerechnet in einer Tanzschule ausschließen? 

Unlängst hörte ich aus dem Mund eines „Tanzschulveteranen”, der mittlerweile seine Schule schon verkauft hat und sich nun seines wohlverdienten Ruhestands erfreut, folgenden Satz:

"Wenn die Leute in der Tanzschule tanzen, ist es egal, ob Ballen oder Ferse - sie wollen einfach Spaß haben und dabei helfen wir ihnen.” 

Eine Aussage, die mich wie der Blitz traf, und mich seitdem nicht mehr losließ.

Zum einen ist mir als Ex-Turniertänzer und selbst Besitzer einer Tanzschule schon klar, dass unsere Kunden je nach Motivation nicht immer in erster Linie in die Schule kommen, um zu lernen, sondern bis zu einem gewissen Grad unterhalten werden wollen. Ist es doch gerade dieser Punkt, den Kelly und ich zu forcieren versuchen, um den Schülern die Hemmschwelle zu nehmen. Was ich aber nie verstanden habe und wahrscheinlich nie verstehen werde ist:

Warum müssen sich Spaß und von Anfang an richtig lernen ausschliessen? 

Eine Ursache könnte sein: Es ist ein Geschäftsmodell, um die Kunden so lange wie möglich als solche zu halten. Das würde auch erklären, warum plötzlich, was wir immer wieder beobachten, nach der höchsten Kursstufe erstmals ein sogenannter „Technik”- Kurs angeboten wird, bei dem aber der Großteil der Schüler plötzlich klagt, dass der Tanzlehrer von dem Punkt an alles anders haben möchte. Dadurch, dass Paare zum Teil jahrelang Bewegungsabläufe falsch eingelernt haben, ist es sehr schwer, dann noch umzulernen. Die Frustration ist somit vorprogrammiert, würde ich meinen.

Eine weitere Ursache könnte sein: dass es leider Gottes, wie wahrscheinlich auch in anderen Berufsgruppen, doch einige „schwarze” Schafe gibt, denen es am nötigen Wissen mangelt, und die es vielleicht selbst einfach nicht besser können. Wir machen leider oft die Erfahrung, dass trotz vermeintlicher Ausbildungen der Tanzlehrer es leider immer wieder vorkommt, dass Paaren aus schwächeren Tanzschulen essentielle Grundkenntnisse, die die einzelnen Tänze charakterisieren sollten, fehlen, obwohl sie bereits hohe Kursstufen besuchen und damit verbunden bereits sehr viel Figurenmaterial im Repertoire haben. Was ja mit unserer eingangs erwähnten Aussage im Einklang wäre.

Ein Vergleich mit einem Installateur bietet sich an:

Beim Installateur merkt man natürlich gleich, wenn man bis zum Knöchel im Wasser watet, nachdem er bei der Tür hinaus geht. Hingegen in der Tanzschule tut nichts weh, wenn man falsch lernt, und leider merken die Kunden dann oft erst zu spät, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht.

Ein weiterer Vergleich mit einer heutzutage sehr populären Freizeitaktivität, bei der es auch um die Perfektion von Bewegungsabläufen geht, nämlich Golf, würde bedeuten, dass man dem Anfänger-Golfer sagt: Es ist eigentlich egal wie Ihr Golfschwung aussieht, Hauptsache ist, dass sie Spaß haben und ich ihnen früher oder später ein volles Golfbag verkaufen kann (ohne dass Sie wissen, wie man die einzelnen Schläger anwendet). Der Segen für den Anfänger-Golfer ist der, dass er ja selbst messen kann, wie gut sein Spiel ist.

Man kann natürlich immer argumentieren und wir wissen, dass es oft eine Gratwanderung ist, zwischen genug Figuren, auf die die Paare teilweise ‘happig’ sind, und Intensität der Information, wie man es richtig machen sollte. Aber um das geht es hier glaube ich nicht.

Ich möchte mit meinen sicherlich für viele (die sich angesprochen fühlen) kontroversen Aussagen nicht anecken, sondern viel mehr zum Nachdenken anregen. Ich für meinen Teil habe seit meiner Diskussion mit dem ruhestehenden Kollegen viel nachgedacht und lange mit Kelly darüber diskutiert, was wohl der richtige Ansatz sei.

Wer uns kennt weiss, dass wir es ohnehin nicht anders praktizieren könnten, als unseren Schülern, je nach Motivation des Einzelnen bzw. der Gruppe, die Information so zu liefern, dass sie zwar in ihrer Genauigkeit gefiltert ist, jedoch würde es uns nie einfallen, leichtfertig darüber hinwegzusehen, wenn Kunden Bewegungsabläufe falsch einlernen, damit wir die Möglichkeit haben sie zu einem späteren Zeitpunkt nochmals ausbessern zu dürfen bzw. es deshalb zu machen, damit den Paaren der Spaß nicht genommen wird.

EHER WÜRDEN WIR UNS EINE NEUE BESCHÄFTIGUNG SUCHEN!

Lust auf 'RICHTIG' lernen?

Join our NEWSLETTER

Kommentare sind deaktiviert